Immobilien Chiemsee – Henriette Burde

Ihr Immobilienmakler am Chiemsee


Wie man den Makler und den Vermieter von sich bei einer Wohnungsbesichtigung überzeugt – Teil II

Teil II

Am Tag der Besichtigung

Von Gruppenbesichtigungen und dem hiermit zusammenhängenden Konkurrenzgetue sollte sich der Interessent nicht beeindrucken lassen. Es ist besser, die Mitinteressenten zu ignorieren und den Termin ruhig durchzuführen.

Im Kontakt mit dem Vermieter oder Makler gilt es höflich und interessiert aufzutreten: Einmal kurz vorstellen, Hände schütteln, Blickkontakt halten. Bei Gruppenbesichtigungen sollte sich der Interessent mit langen Gesprächen zurückhalten, da der Vermieter üblicherweise kein Interesse daran hat, mit den Mietinteressenten Small Talk zu führen. Wenn man jedoch gezielte Fragen zur Wohnung hat, sollten diese auch gestellt werden, da dies echtes Interesse zeigt.

Oft händigen die Vermieter einen Fragekatalog aus, in dem alle relevanten Informationen beim Mietinteressenten abgefragt werden. Hier gilt abermals: Wenn Sie eine gute und ehrliche Antwort haben, kann man diese gerne geben, muss aber nicht. So können Antworten auf Fragen zur Familienplanung oder Politik verweigert oder erfunden werden.

Eines sollten Interessenten unbedingt unterlassen: Um die Miete feilschen! Mietinteressenten, die eine geringere als die angegebene Miete verlangen und hierfür den angeblich schlechten Wohnungszustand aufführen, werden eher nicht gewählt.

Des Weiteren ist es wichtig, bei der Besichtigung genau hinzuschauen. Jedoch sollten Interessenten manche Schäden erst dann ansprechen, wenn es zur Wohnungsübergabe oder zum Abschluss des Mietvertrages kommt. Dann können eventuelle Mängel im Übergabeprotokoll festgehalten oder über nötige Reparaturen gesprochen werden. Wenn es sich jedoch nicht funktionelle Mängel handelt, wie z.B. die hässlichen Fliesen im Bad, sollte bereits bei der Besichtigung nachgefragt werden, ob der Vermieter bereit wäre zu renovieren.

Folgend einige Dinge, auf die während der Besichtigung genau geachtet werden sollte:

  • Scheint ausreichend Sonne in die Zimmer?
  • Ist die Raumaufteilung passend zu den persönlichen Bedürfnissen?
  • Gibt es Durchgangszimmer, die stören könnten?
  • Ist alles vorhanden, was man sich wünscht? Wie eine Badewanne oder ein Balkon?
  • Reicht der Stauraum?
  • Gibt es in der Umgebung mögliche Belästigungen, z.B. Lärmquellen?
  • Ist die Wohnung hellhörig? Ist die gedämmt?
  • Welche Heizungsart wird genutzt?
  • Gibt es Spuren von Schimmel oder Wasserflecken?
  • Sind Schäden in der Wohnung erkennbar?
  • Wie sind die Zustände der Fenster, Türen und Böden?
  • Gibt es genug Steckdosen? Sind diese an den richtigen Stellen?
  • Gibt es einen Satelliten- oder Kabelanschluss für den Fernseher?

Sind z.B. Fragen zu Nebenkosten, Stellplätzen oder sonstigen Details durch die Anzeige nicht beantwortet worden, kann und sollte der Mietinteressent dazu Fragen stellen.

Auch ist es hilfreich Fotos von der Wohnungsbesichtigung zumachen, um eine Gedächtnisstütze zu haben und die Wohnung später mit anderen Wohnungen zu vergleichen. Jedoch müssen Interessenten den Vermieter oder Makler zuerst um Erlaubnis fragen! Falls die Wohnung noch bewohnt ist, sollten Sie den Fotoapparat in der Tasche lassen, da Fotos die Privatsphäre der Vormieter verletzten würden.

Neigt sich die Besichtigung dem Ende zu, sollten die Mietinteressenten noch mal alles kurz durch den Kopf gehen lassen und sich die Frage stellen, ob sie diese Wohnung auch wirklich haben wollen. Ist dies der Fall, sollten sie dem Vermieter gegenüber ihr Interesse ausdrücken, bevor sie sich verabschieden. Darüber hinaus sollte eindeutig geklärt werden, ob und bis wann sich der Vermieter wieder melden wird.

Falls Sie später eine Absage erhalten, sollten Sie nicht beleidigt reagieren, sondern den Vermieter oder Makler fragen, ob sie noch eine ähnliche Wohnung im Angebot haben, die bereits frei ist oder es bald wird. Somit könnten sich beide eine weitere Gruppenbesichtigung ersparen.

Quelle: https://ratgeber.immowelt.de/a/wohnungsbesichtigung-vermieter-und-makler-von-sich-ueberzeugen.html?utm_id=newsletter_iw_b2c_August_20170802