Immobilien Chiemsee – Henriette Burde

Ihr Immobilienmakler am Chiemsee


Wie man den Makler und den Vermieter von sich bei einer Wohnungsbesichtigung überzeugt – Teil I

Teil I

Bei der Suche nach der perfekten Wohnung herrscht oft große Konkurrenz. Wer am Ende den Mietvertrag unterzeichnen darf, entscheidet sich manchmal bereits bei der Besichtigung.

Vielen Wohnungssuchenden ist das Szenario bereits bekannt: Man hat die ideale Wohnung zum passenden Mietpreis gefunden – wie auch eine ganze Horde von anderen Interessenten findet, wie man bei der Wohnungsbesichtigung feststellt. In solchen Momenten gilt es durchzuatmen: Wer sich gut vorbereitet hat, kann Makler und Vermieter, trotz der großen Konkurrenz, überzeugen!

Kontaktaufnahme

Versuchen Sie bereits aus der Wohnungsanzeige herauszulosen, ob der Vermieter oder Makler lieber per E-Mail oder Anruf kontaktiert werden möchte. Im Zweifel ist eine Kontaktaufnahme via E-Mail zu bevorzugen, da hier bereits viele wichtige Informationen des Interessenten genannt werden können und eine direkte Ansprache des Vermieters möglich ist:

  • Anrede: Insofern der Name des Vermieters in der Anzeige steht, ist es empfehlenswert eine direkte Anrede zu wählen
  • Konkretisierung, um welche Wohnung es geht, z.B. Zimmeranzahl und Adresse
  • Das Interesse an der Wohnung sollte formuliert werden
  • Ein, zwei Sätze zu sich selbst
  • Um einen Besichtigungstermin bitten
  • Als Abschiedsgruß z.B. „mit freundlichen Grüßen“, „freundliche Grüße“ oder „vielen Dank im Voraus“ optieren

Es sollte versucht werden einen Termin für eine Einzelbesichtigung und bei Tageslicht zu vereinbaren. Leider ist dies nicht immer möglich und erfordert so Kompromisse.

Besichtigung vorbereiten

Wer gut vorbereitet kommt, hat bessere Karten. Hierbei ist bereits schon ausreichen, sich vorher überlegt zu haben, welche Informationen für seine eigene Entscheidung wichtig sind und wie man einen guten Eindruck hinterlassen kann.

Nach der Besichtigung sollten man alle Informationen haben, die notwendig sind, um sich für oder gegen die Wohnung entscheiden zu können. Einige Daten können bereits der Anzeige entnommen werden, den Rest kann man vor Ort erfragen. Deshalb sollten wichtige Fragen notiert und zum Termin mitgebracht werden. Beispiele hierfür:

  • Was gehört alles zur Wohnung? (z.B. Stellplatz, Keller, Dachbodenanteil, etc.)
  • Gibt es Platz für Fahrräder oder einen Kinderwagen?
  • Gehört die Einbauküche zur Wohnung? Muss diese abgelöst werden? Gibt es weitere Möbel, die der Vormieter abgeben möchte?
  • Welche Nebenkosten fallen zusätzlich an? Und um welche Kosten handelt es sich hierbei? (z.B. Kosten für Heizung, Warmwasser, Fernsehanschluss, Gebäudereinigung, etc.)
  • Wie hoch sind die zu erwartenden Heizkosten?
  • Welche Aufgaben und Pflichten gelten in der Hausgemeinschaft? (z.B. feste Ruhezeiten, Nutzung von Waschräumen, Reinigungsaufgaben, etc.)
  • Wie ist die Infrastruktur? (z.B. Einkaufmöglichkeiten, öffentliche Verkehrsmittel, Grünflächen, Ärzte, etc.)

Normalerweise sind Mietinteressenten vor der Besichtigung nicht dazu verpflichtet, persönliche Informationen von sich preiszugeben. Jedoch können Informationen zum Termin mitgebracht werden, die dem Vermieter dabei helfen eine Entscheidung zu treffen. Aus diesem Grund sollten Unterlagen im Voraus zusammengestellt werden. Besonders hilfreich sind oft Belege, mit denen der Interessent beweist, dass er seine Miete zuverlässig zahlt. Wie etwa:

  • Eine Bonitätsauskunft (z.B. von der Schufa)
  • Gehaltsnachweise (z.B. Gehaltsabrechnungen oder Kontoauszüge)
  • Eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung des bisherigen Vermieters (diese muss der Vorvermieter jedoch nicht ausstellen, insofern er nicht möchte)
  • Eine Bürgschaft der Eltern bei jungen Mietern

Laut Dr. Carsten Brückner, Vorsitzender des Eigentümerverbandes Haus und Grund in Berlin, gibt es immer wieder Mietinteressenten, die sich mit einer Art Lebenslauf vorstellen. Das hat den Vorteil, dass sich der Vermieter ein gutes Bild vom Bewerber machen kann, wenn z.B. die Wohnungsbesichtigung nur mit dem Makler durchgeführt wird. Ähnlich wirkt die Mieterselbstauskunft.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Wahl der Kleidung und die Planung des Auftritts. In den meisten Fällen ist schlichte, aber ordentliche Kleidung die richtige Wahl für einen Besichtigungstermin. Dies können z.B. eine ordentliche Jeans und eine saubere Bluse bzw. ein faltenloses Sakko sein.

Wer zusammen in eine Wohnung einziehen möchte, kann gemeinsam zum Termin erscheinen. Insofern man alleine eine Wohnung sucht und aus Unsicherheit einen Freund oder Kollegen mitnehmen möchte, sollte beachten, dass dies bei dem Vermieter den Eindruck erwecken kann, dass der Interessent mit der anderen Person in die Wohnung einziehen möchte.

 

Fortsetzung folgt…

 

Quelle: https://ratgeber.immowelt.de/a/wohnungsbesichtigung-vermieter-und-makler-von-sich-ueberzeugen.html?utm_id=newsletter_iw_b2c_August_20170802